Für Ihre Sicherheit - Ein Unternehmen der Rewe Group
Immer aktuelle Infos zu Covid-19 Einschränkungen

Progressive Muskelentspannung Kurse: Angebote mit Krankenkassen-Zuschuss

Progressive Muskelentspannung hat das Ziel, durch gezieltes An- und Entspannen von Muskeln die Fähigkeit zu verbessern, diese bewusst zu entspannen. Sie ist einfach zu erlernen und zeigt oft schon nach der ersten Anwendung eine positive Wirkung. Durch den Kontrast von kurzzeitigem Anspannen und Loslassen bestimmter Muskelpartien lernt Ihr Körper, die eintretende Entspannung wesentlich intensiver wahrzunehmen als ohne vorherige Anspannung.

Sie können Progressive Muskelentspannung praktisch in jeder Situation einsetzen, z.B. im Büro, in Prüfungen, vor dem Einschlafen oder in sonstigen Situationen, in denen Sie sich entspannen möchten. Sie verbessern Ihr Gefühl dafür, ob und wo Anspannung vorhanden ist und lernen, diese durch bewusstes An- und Entspannen der betroffenen Muskulatur zu lösen. Wenn Sie also nach einer Entspannungsmethode suchen, mit der Sie ohne großen Aufwand körperliche Anspannung jederzeit im Alltag reduzieren können, ist dieser Kurs genau das Richtige für Sie.

Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) bzw. Muskelentspannung nach Edmund Jacobson ist eine Entspannungstechnik, deren Ziel eine Beruhigung und Entspannung von Körper und Geist sowie eine verbesserte Selbstwahrnehmung ist. Dabei werden 16 verschiedene Muskelgruppen in einer festgelegten Reihenfolge willentlich angespannt und nach einer kurzen Haltephase wieder entspannt. Mit zunehmender Übung werden die Muskelgruppen auf 7 und später auf 4 zusammengefasst. Fortgeschrittene Übende können sich das Vergegenwärtigungsverfahren zunutze machen: Dabei wird eine Entspannung durch Vorstellungskraft ohne vorherige Anspannungsphase der Muskulatur erreicht. Die Progressive Muskelentspannung ist eines der am weitesten verbreiteten und am besten erforschten Entspannungsverfahren.

PMR hilft dabei, Stress abzubauen und mehr Entspannung in das eigene Leben zu bringen. Wissenschaftlich gesehen ist das Entspannungsverfahren sehr zu empfehlen, da es zu den am besten erforschten Verfahren gehört und die gute Wirksamkeit umfassend bestätigt wurde.
Beim PMR spannt man willentlich verschiedene Muskelgruppen über einen Zeitraum von 5 bis 7 Sekunden an und lässt dann die Anspannung wieder fallen. Dadurch stellt sich ein Entspannungseffekt ein, welcher die beanspruchte Muskulatur und die Psyche positiv beeinflusst. Dieses Wechseln zwischen Anspannung und Entspannung und von Muskelgruppe zu Muskelgruppe sorgt letztendlich dafür, dass im kompletten Organismus ein Entspannungseffekt zu beobachten ist. Der äußert sich etwa in Änderungen der Herzfrequenz, der Muskeleigenspannung oder des Blutdrucks. Die Anzahl, das Muster und die Dauer der Entspannungseinheit unterscheidet sich dabei je nach Trainingsstand und Umsetzbarkeit.

PMR ist für all jene geeignet, die eine einfache und praktikable Entspannungsmöglichkeit für ihren privaten und beruflichen Alltag suchen. Da die PMR sehr einfach anzuwenden und schnell zu erlernen ist, eignet sie sich auch für Menschen, die mit Entspannungsverfahren wenig vertraut sind. Die Methode dient insbesondere der Stressminderung und ermöglicht einen souveränen Umgang mit Stresssituationen. Daher ist die Anwendung insbesondere vor oder nach Situationen, die als belastend empfunden werden, zu empfehlen. Die Herzfrequenz und der Blutdruck werden dabei reguliert, was körperliche und seelische Anspannungen löst. Durch regelmäßiges Üben kann die Körperwahrnehmung verbessert und stressbedingten Krankheiten (z. B. Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, etc.) vorgebeugt werden.Bei schweren organischen, muskulären oder Magen-Darm-Krankheiten, Lähmungen und Gefäßproblematiken ist die Durchführung der PMR nur bedingt sinnvoll. Personen mit diesen Krankheitsbildern sollten die Anwendung daher vorher mit ihrem Arzt absprechen. Menschen, die Beruhigungsmittel zu sich nehmen oder an einem sehr starken Bluthochdruck leiden, sollten ebenfalls eine ärztliche Beratung zurate ziehen. Es empfiehlt sich, akute Symptome wie Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche, Ohnmachtsanfälle und Schmerzen nicht zu ignorieren, sondern diese ärztlich abklären zu lassen und gegebenenfalls auf die Umsetzung der PMR zu verzichten.

Eine gesamte Entspannungseinheit in PMR dauert in der Regel zwischen 10 und 20 Minuten. Im fortgeschrittenen Trainingszustand kann der Entspannungseffekt auch deutlich schneller einsetzen, wodurch sich schon nach wenigen Minuten etliche positive Effekte erkennen lassen. Aus diesem Grund ist PMR eine ideale Möglichkeit, um auf stressige Situationen im persönlichen privaten und beruflichen Alltag zu reagieren und sein psychisches Wohlbefinden zu fördern. Ist bei der ursprünglichen Form von PMR noch eine Kursdauer von 50 Einheiten angedacht gewesen, finden sich nun überwiegend kürzere und vereinfachte Kurskonzepte. Diese enthalten weniger Übungen, eine einfachere Erklärungs- und Einübungsphase und kann in der Regel innerhalb von wenigen Stunden erlernt werden. Im Rahmen eines Präventionskurses sind zwischen 8 und 10 Trainingseinheiten üblich. Die Einheiten sind systematisch nach pädagogischen und sportwissenschaftlichen Prinzipien aufgebaut, sodass ein guter Trainingseffekt gewährleistet wird.

Lediglich lizenzierte Trainer dürfen einen Präventionskurs in PMR anbieten. Dies gewährleistet die Qualität und Effizienz des Trainings. Auch die Sinnhaftigkeit des Trainings- und Kurskonzept selbst wird durch die Zentrale Prüfstelle Prävention überprüft. Erst, wenn alles genehmigt wird, ist die Abhaltung als Präventionskurs möglich.

zu den Angeboten!

Trustpilot